Schön, dass es Euch gibt.

Dankschreiben von Patienten und Angehörigen

Allen meinen Helferinnen, die mir so viel und gut und immer freundlich geholfen haben, wieder ein lebenswertes Leben zu führen, danke ich von ganzem Herzen.

Von ganzem Herzen möchte ich mich bei allen Schwestern bedanken, die meinen Onkel in den vergangenen Monaten fürsorglich und liebevoll betreut haben. Sie haben mir immer die Sicherheit gegeben, jederzeit einen Ansprechpartner zu haben, um unsere Probleme zu lösen. Ich wünsche Ihrem Team weiterhin viel Kraft für Ihren anstrengenden Dienst.

Vielen Dank für alle Unterstützung bei der Betreuung unserer Mutter: Für die Beratung bei der Einstufung zur Pflege beim Medizinschen Dienst – vor allem aber für die kompetente, umsichtige Pflege. Es ist nicht immer leicht mit einer dementen Patientin umzugehen und mit mancher Ablehnung oder komischen Sprüchen fertig zu werden. Wir danken für Ihre Geduld.

Sie haben meinen Mann pflegerisch versorgt und uns damit aus akuter Not geholfen, für diese Unterstützung möchten wir uns herzlich bedanken.

Für die gütige und liebevolle Pflege, die Sie meiner Frau zuteil werden ließen, meinen herzlichen Dank. Geben Sie diesen Dank und meine Hochachtung an Ihre Pflegekräfte weiter. Durch ein dankbares Lächeln, das Ihre Pflegenden zurückgaben, hat sie ihre Zufriedenheit zum Ausdruck gebracht. Gut, dass es Sie gibt. In Dankbarkeit ……

Ich bedanke mich bei allen, die mir bei der schweren Pflege meiner Mutter geholfen haben und mir immer wieder Mut gemacht haben, wo ich nicht mehr weiter wusste. Nur durch Ihre Einrichtung war es möglich, dass ich meinen Beruf und die Versorgung von Oma „unter einen Hut“ bringen konnte. Vielen Dank für Absprachen und Beratungen!

Wir möchten uns ganz herzlich bei Euch für die Unterstützung bei der Pflege unserer Mutter bedanken. Es ist ein tolles Gefühl zu wissen, wenn man ein schweres Leid bis zum Ende mittragen muss, dass man liebevolle Krankenschwestern an seiner Seite hat. Anders wäre die Pflege zu Hause nicht möglich gewesen. Durch Ihre Unterstützung und Hilfe war es ihr möglich, wie es ihr größter Wunsch war, zu Hause in ihren geliebten vier Wänden bis zuletzt zu bleiben. Nochmals vielen Dank für alles!

Das vergangene Jahr ist für mich Anlass, ein herzliches Dankeschön Ihnen allen auszusprechen. Was soll ich da mehr rühmen, die täglich 2-malige Versorgung oder die sprichwörtliche Freundlichkeit, mit der Sie mir behilflich waren und sind. Auf Sie alle treffen die positiven Attribute, die unsere Sprache bereitstellt, zu. Ein Jahr ist lang und immer waren Sie nett und mit  guter Laune bei mir – und sicher nicht nur bei mir – tätig, was ich sehr wohl zu schätzen weiß! Ihr dankbarer ….

Den Diakoniemitarbeiter*Innen in der ambulanten Pflege und Tagespflege ist in ihrem täglichen Dienst besonders wichtig:

 

  • im Mittelpunkt steht der Mensch mit seiner Geschichte
  • „Ich bin stolz darauf, Altenpflegerin zu sein“
  • Vertrauen zu geben und zu erhalten
  • Respekt
  • Nähe zu vermitteln
  • selbständiges Handeln
  • mit Herz und Verstand dabei sein
  • Humor
  • lachende Gesichter
  • Freude weitergeben
  • die Selbständigkeit des Patienten so weit wie möglich zu erhalten
  • ein Lächeln
  • ein Danke
  • die Lebensgeschichten
  • ganz einfache Dinge: wenn auf uns schon an der Haustür gewartet oder aus dem Fenster gewunken wird
  • Behandlungserfolge zu erleben – auch wenn sie manchmal nur klein sind
  • „Sie sind heute der einzige Mensch, der mich besucht.“
  • wenn es am Schluss in der Tagespflege heißt: „Schön war’s!“
  • das gute Miteinander und der Austausch im Diakonieteam
  • zusammen über Gutes freuen
  • eine rundum lachende Runde in der Tagespflege
  • angeregte Unterhaltungen in der Tagespflege, auch von dementen Menschen
  • kranke, in sich zurückgezogene oder demente Menschen, die sich  in der Tagespflege zu    
  • Aktivitäten anregen lassen und die Pflegekraft sogar zum Tanzen auffordern
  • viele Patienten sind froh und glücklich darüber, dass es uns gibt und wir Hilfe geben
  • Um das alles zu berücksichtigen braucht es nicht viel Zeit oder Geld. Es geht einfach darum, nicht zu vergessen, dass Pflege eine Begegnung zwischen Menschen ist – die Pflege und medizinische Versorgung muss dabei selbstverständlich korrekt erfolgen.